Avocado – Die Superfrucht für Ihre Gesundheit

Bei der Avocado handelt es sich um eine Frucht, die aus der Pflanzen-Familie der Lorbeergewächse stammt. In Europa, insbesondere in Deutschland, gewinnt diese Frucht zunehmend an Beliebtheit. Dies basiert nicht zuletzt darauf, dass die Frucht extrem reich an Vitaminen und wertvollen ungesättigten Fettsäuren ist. Aufgrund ihrer cremigen Konsistenz, ist die Avocado auch unter dem Namen Butterfrucht bekannt und besitzt den Ruf einer Superfrucht.

Avocadobaum: So wächst die Sucherfrucht Avocado
Avocadobaum
istockphoto.com/
valentinacalatrava

Der Avocado-Baum stammt ursprünglich aus Südmexiko, wo er bereits vor über 10.000 Jahren seinen Anfang besaß. Schnell zog sich die Anpflanzung des Baumes mit der gesunden Frucht durch ganz Zentralamerika, wo insbesondere die Spanier den Avocado-Baum in der Karibik, Chile und Madeira verbreiteten. Im 19 Jahrhundert gewann der Avocado-Baum in Afrika, Madagaskar, Malaysia sowie auf den Philippinen an Popularität und wurde auch dort angebaut, bevor er dann im 20. Jahrhundert den Weg rund um das Mittelmeer fand. Ob in Kalifornien, Israel, Australien, Neuseeland oder Südspanien, die Avocados wachsen heute in nahezu jedem tropischen und subtropischen Klima, wobei Mexiko und die Dominikanische Republik bis heute als die größten Avocado-Importeure der Welt gelten.

Avocado – Die Schatzkammer von Vitaminen

Avocados besitzen zahlreiche ungesättigte Fettsäuren, welche nicht nur die Energieversorgung des Körpers optimieren, sondern beugen auch Arterienerkrankungen vor. Sie senken außerdem den Cholesterinspiegel, verbessern den Stoffwechsel und begünstigen die Verbrennung von ungesunden Fetten, die der Körper einlagert. Aus diesem Grund eignet sich die Avocado ideal für eine Ernährung, die eine Gewichtsreduzierung zur Folge haben soll.

Vitaminengehalt in Avocado
So viele Vitaminen stecken in einer Avocado
istockphoto.com/NataliaBulatova

Ihr hoher Vitamin- und Mineralgehalt wirkt positiv auf die verschiedensten Organfunktionen. Die Avocado-Superfrucht zählt zu den Vitamin E reichhaltigsten Früchten, welches für die Spannkraft der Haut sowie für Vorbeugung von Herzerkrankungen mitverantwortlich ist. Vitamin K verbessert die Blutgerinnung, während Vitamin B6 das Immunsystem stärkt. Biotin unterstützt die Gesundheit von Haut, Haaren sowie Fingernägeln. Magnesium und Eisen wirken vorteilhaft auf die Muskulatur, die Nerven sowie auf die Knochen. Durch einen geringen Natriumanteil und hohen Kaliumgehalt ist die Avocado ein perfektes Lebensmittel für eine Diät, die bei Bluthochdruck, Haut-, Nieren- und Herzerkrankungen empfohlen wird.

Die Avocado besitzt also Inhaltsstoffe, die den Körper vor Stress, Übergewicht, Nervosität und zahlreichen weitverbreiteten Erkrankungen schützen und einem rasanten Alterungsprozess durch einen kontinuierlichen Funktionsabbau entgegen wirken.

Den täglichen Bedarf an lebensnotwendigen Stoffen durch Avocados decken

Sowohl Fette als Energielieferanten, als auch Vitamine werden, mit Ausnahme von Vitamin D und K, vom Körper nicht selbst produziert, sondern müssen von außen zugeführt werden. Wie hoch allerdings der notwendige Tagesbedarf eines jeden ist, kann nicht pauschal bestimmt werden. Die empfohlene Tagesmenge an Vitaminen, Nährstoffen und gesunden ungesättigten Fettsäuren hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen zum Beispiel das Alter, Geschlecht, die körperliche Verfassung sowie der Energieverbrauch. Ältere Menschen haben einen höheren Vitaminbedarf als Jugendliche. Die Sportler sowie schwangere Frauen bedürfen einer höheren Tagesmenge an Energielieferanten und Mineralstoffen, wie zum Beispiel Magnesium und Eisen.

Klinische Studien besagen, dass bereits eine einzige Avocado pro Tag ausreicht, um den Cholesterinspiegel zu senken und positiv auf die Herzfunktion zu wirken. Durch den hohen Gehalt an Vitaminen und Nährstoffen deckt der Verzehr einer Frucht den täglichen Bedarf eines normalgewichtigen, gesunden Erwachsenen, der seinen Körper keinen überdurchschnittlichen psychischen oder physischen Belastungen aussetzt.

In 100 Gramm Avocado sind mehr Eisen und Magnesium enthalten als in der gleichen Menge von Spinat oder Brokkoli. Der Biotin-Anteil ist wesentlich höher als in 100 Gramm Möhren und der Calciumanteil ist dreimal so hoch, wie in Limonen gleicher Gewichtsmenge. Gleiches trifft auf den Kaliumgehalt zu. Im Ergebnis bedeutet dies: wer regelmäßig Avocados isst, kann damit den Verzehr von viel Obst und Gemüse ersetzen.

Eine Frucht, die in etwa mit der Avocado verglichen werden könnte, ist die Moringa Oleifera, die ebenfalls sehr hohe Vitamin- und Nährstoffgehalte aufweist, aber dennoch nicht in jedem Inhaltsstoff mit einer Avocado übereinstimmt.

Obwohl einst die reife Superfrucht als eine sehr fettreiche und ungeeignete Frucht zur Gewichtsreduzierung galt, ist heute klar, dass sie sich durch den überwiegenden Anteil von gesunden, ungesättigten Fettsäuren insbesondere für Diäten bestens eignet. Während sie in 100 Gramm nur 2,1 Gramm an gesättigten und damit ungesunden Fetten von insgesamt 23,5 Gramm Fettanteilen verfügt sowie lediglich 160 Kalorien besitzt, sollten regelmäßig Avocados zur Gewichts- und Cholesterinspiegel-Reduzierung verzehrt werden.

Avocados aufschneiden, schälen, zubereiten und einfach nur genießen

Die Superfrucht kann unterschiedlich zubereitet und als Snack für Zwischendurch, aber auch als Beilage zu einer vollwertigen Mahlzeit kombiniert werden. Dazu sollte aber erst einmal die Avocado perfekt geöffnet werden können.

Avocado aufschneiden und schälen

Die Avocadofrucht in zwei Teile schneiden
Die Avocadofrucht
aufschneiden
istockphoto.com/
ivanmateev
Die Avocadofrucht entkernen
Die Avocadofrucht
entkernen
istockphoto.com/
ivanmateev
Das Fruchtfleisch lösen
Das Fruchtfleisch
lösen
istockphoto.com/
ivanmateev


Ein scharfes Messer wird längst so tief durch die Schale geführt, dass die Messerklinge den mittig liegenden Kern leicht berührt und einmal um ihn herum die Avocado in zwei Teile geschnitten wird. Danach lässt sich leicht mit einer Drehbewegung die Avocado entkernen. Hier sollte darauf geachtet werden, dass beim Avocado Entkernen keine Reste der Kernhaut an dem Fruchtfleisch heften, da diese einen hölzernen, unangenehmen Geschmack verursachen. Mit einem Esslöffel ist nun das reife Fruchtfleisch rundherum aus der Schale zu lösen.

Wer eine Avocado schälen möchte, sollte darauf achten, dass alle grünen Schalenrückstände vom Fruchtfleisch entfernt werden, da diese nicht nur für einen bitteren Beigeschmack sorgen, sondern sich auch hart im Biss zeigen. Auf einen harten Fingerdruck sollte beim Avocado Schälen verzichtet werden, da Druckstellen im Fruchtfleisch schnell braun werden.

So lagern Sie Avocado richtig

Bei der Avocado Lagerung ist darauf zu achten, dass eine unreife Frucht nicht gekühlt gelagert wird, da sie mindestens Zimmertemperatur benötigt, um zu reifen sowie den vollen Geschmack und reichhaltigen Inhaltsstoffe entfalten kann. Handelt es sich allerdings um eine reife Frucht, die heute oder morgen noch nicht verzehrt werden soll, dann empfiehlt sich eine Avocado Lagerung im Kühlschrank, wo sie rund drei Tage lang an Frische behält.

Avocado zubereiten

Smoothie mit Avocado - lecker und  gesund!
Smoothie mit Avocado –
lecker und gesund!
istockphoto.com/GeloKorol

Besonders beliebt sind Avocado-Dips und Smoothie-Getränke. Dabei wird das Fruchtfleisch einfach im Mixer zerkleinert und ganz nach Belieben mit vielen Zutaten kombiniert. Als Avocado Dip mit Sahne und Pinienkernen verfeinert, passt der Avocado Dip besonders gut zu Tapas. Mit Limone und Ananas ergibt die Avocado einen gesunden Smoothie, während einfach mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt, zum Frühstück ein Avocado-Aufstrich auf Toast oder Brot den Tag mit einer Vitaminbombe beginnen lässt.
Vor allem ein Avocado Salat mit Früchten ist leicht verdaulich und eignet sich prima zur Mittagspause, denn der Avocado Salat weckt müde Geister und lässt leistungsstark den Nachmittag vorüber gehen. Als Vorspeise sättigt ein Avocado-Aufstrich auf Toast mit Käse überbacken gut vor. Ebenfalls als Vorspeise ist auch schnell eine köstliche Avocadocremesuppe gezaubert, die mit viel Knoblauch, Karotten und Zwiebeln für einen Energieschub sorgt.

Die Avocado-Frucht als pure Verwöhnung für Haut und Haare

Avocadoöl als Verwöhnungskur für Haare und Haut
Avocadoöl als Verwöhnungskur
für Haare und Haut
istockphoto.com/olvas

In der Kosmetik spielt die Avocado eine große Rolle. In der industriellen Herstellung hat insbesondere das Avocadoöl mittlerweile einen wichtigen Platz eingenommen, das aus der reifen Frucht des Avocado-Baumes gewonnen wird. Je nach Reifegrad und Herstellungsverfahren verfügt das Avocadoöl über zahlreiche Bestandteile, die positiv auf Haut und Haare wirken. Typisch für das Avocadoöl sind unverseifbare Phospholipiden (Lecithin), Phytosterole sowie fett-lösliche Vitamine A, D und E, welche die Zellerneuerung, Elastizität und Spannkraft verbessern sowie den Schutz vor freien Radikalen unterstützen.

Die ölige Flüssigkeit Squalen ist mit fünf bis zehn Prozent im Avocadoöl enthalten und ergänzt den hauteigenen Hydrolipidfilm. Ein haut- und stoffwechselaktiver Inhaltsstoff findet sich mit rund 12 Milligramm bei 100 Gramm Avocadoöl als Alpha-Tocopherol. Linoleum, Palmitin- und Stearinsäure sorgen für eine glatte Struktur von Haaren und Haut und legen sich wie ein Schutzschild darüber. Diese Säuren regulieren den Feuchtigkeitshaushalt und versorgen Haut und Haar mit schnell einziehenden Fetten.

Da Kosmetikprodukte mit Avocadoöl stets nur einen gewissen Anteil der Superfrucht beinhalten, kann das Avocadoöl auch selbst gewonnen und als selbst hergestellte Kosmetik vielseitig eingesetzt werden.

Avocadoöl selber machen

Dazu sind rund 2 Kilogramm überreife Avocado Früchte und Kokosnussöl erforderlich. Zuerst werden die Avocados entkernt, geschält und in kleine Würfel oder Streifen geschnitten. Mit etwas Kokosöl und Wasser vermengt, werden die zerkleinerten Avocados in einen Mixer gegeben und zu einer sämigen Konsistenz püriert. Anschließend wird die Masse unter kontinuierlichem Rühren aufgekocht, bis eine dunkle Farbe entsteht.

Danach wird die Masse in eine Schüssel gefüllt, die mit einem Baumwolltuch ausgekleidet ist. Ist die Avocadomasse nach rund einer Stunde abgekühlt, wird sie durch das Baumwolltuch ausgedrückt und das heraus laufende Avocadoöl in einem gut verschließbaren Gefäß aufgefangen. Angewendet werden kann das Avocadoöl für jeden Hauttyp. Aber besonders bei empfindlicher, trockener, rissiger und spröder sowie unreiner Haut mit Mitessern und Pickeln, zeigt eine regelmäßige Anwendung bereits nach kurzer Zeit sichtbare Ergebnisse.

Avocadoöl für Haare und Haut

Das Avocadoöl kann zusätzlich in die Haarspitzen einmassiert werden, wo es Spliss vorbeugt.
Als Intensiv-Repair-Haarkur wird das Öl vor der Haarwäsche in das gesamte Haar einmassiert. Es verbessert die Haarstruktur, versorgt das Haar mit Feuchtigkeit, verleiht dem Haar sichtbaren Glanz und verbessert die Spannkraft auf ein Maximum. Für die regelmäßige Anwendung können einige Tropfen des Avocadoöl auch in herkömmliche Shampoos und Haarspülungen geträufelt werden.

Um der gesamten Körperhaut Gutes zu tun, wirken einige Tropfen Avocadoöl in ein Duschgel und eine Körperlotion gefüllt, wahre Wunder und sorgen für eine geschmeidige und weiche Haut. Bei sonnengeschädigter Haut kann das Avocadoöl direkt auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen werden.

Gesichtsmaske mit Avocadoöl

Gesichtspflege mit Avocado
Gesichtspflege mit Avocado
istockphoto.com/PeopleImages

Für eine Gesichtsmaske wird ein Esslöffel Avocadoöl mit einem Esslöffel Quark vermischt und großzügig auf die Haut aufgetragen. Nach einer Einwirkzeit von circa 15 Minuten wird die Avocado-Maske mit lauwarmem Wasser abgewaschen. Das Ergebnis zeigt sich sofort. Die Haut wirkt frischer und ist spürbar geschmeidiger. Durch die entzündungshemmende Wirkung werden Pickel und Hautunreinheiten langfristig der Vergangenheit angehören und aufgrund der Tiefenwirkung des Öls werden Fältchen geglättet.


Avocadokern für die Pflanzenzucht

Wer mit einer Avocado Gesundheit immer griffbereit haben möchte, kann sich sein eigenes Bäumchen züchten. Dazu wird der Kern vollständig vom Fruchtfleisch befreit und mit dem spitzen Ende nach oben und zur Hälfte in einen rund 10 Zentimeter großen Blumentopf mit Aufzuchterde eingesteckt. Darüber wird entweder ein spezielles Zimmergewächshäuschen gestülpt oder eine transparente, gelochte Folie gespannt. Auf diese Weise wird eine höhere Luftfeuchtigkeit um den Kern herum erwirkt, sofern man die Erde nie austrocknen lässt und der Kern in regelmäßigen Abständen mit Wasser besprüht wird. Da der Avocado-Baum es gerne warm mag, sollte er eine Aufwachstemperatur von rund 25 Grad vorfinden.

Allerdings bedarf es für die Aufzucht ein wenig Geduld, denn erst nach einigen Monaten wird der Kern der Avocado Wurzeln schlagen. Dies ist der Moment wo das Zimmergewächshäuschen oder die Folie entfernt werden kann. Ein Umtopfen ist im ersten Jahr nicht notwendig.

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Tweet about this on TwitterGoogle+0Email to someone

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.