Früchtegenuss mit gefriergetrockneten Produkten

Ein gutes Frühstück ist für viele Menschen unverzichtbar. Während die einen sich an üppigen Brötchen mit Aufschnitt, Marmeladen und Eiern laben, bevorzugen andere eher die Fitness-Variante Müsli mit Obst. Stichwort Obst: Wer kennt es nicht, man hat Brombeeren, Himbeeren und Johannisbeeren frisch vom Markt gekauft, lässt sie drei Tage offen stehen, und die Früchte werden matschig, Fruchtfliegen haben ein Invasionsheer gegründet und sich über das ehemals schöne Müsli-Topping hergemacht. Doch das muss nicht sein. Reichern Sie Ihr Müsli in Zukunft doch einfach mit gefriergetrockneten Früchten an. Lesen Sie hier alles, was Sie zum Thema Früchte aus der Gefriertrocknung wissen müssen.

Wie werden gefriergetrocknete Früchte hergestellt und warum sind sie so gesund?

Gefriergetrocknete-Fruechte-Muesli-Schuessel
Fruchpulver kann beispielsweise für Müsli verwendet werden (c) iStock.com / Floortje

Gefriertrocknung ist ein Trocknungsverfahren, bei dem Produkten das Wasser entzogen wird, um sie haltbar zu machen. Insbesondere Beeren – aber auch anderes Obst – sind aufgrund ihres hohen Wassergehalts daher prädestiniert für dieses Verfahren. Die Früchte werden frisch geerntet tiefgefroren und kommen dann in eine Vakuumkammer. Dort verdampft das Eis, geht also vom gefrorenen in den gasförmigen Aggregatzustand über („Sublimation“ – wer im Chemie-Unterricht aufgepasst hat, wird sich erinnern…). Dies ist eine besonders schonende Methode, um Struktur, Geschmack und Nährwerte der Früchte zu erhalten. Nicht nur das: Da dem Obst 80 bis 90 Prozent des Wassers entzogen wurden, ist es natürlich hocharomatisch und damit mindestens genauso lecker wie frisches Obst vom Feld. Zudem ist eine Haltbarkeit von meist mehreren Jahren gewährleistet.

Welche Varianten an gefriergetrockneten Früchten gibt es?

So gut wie alle Früchte eignen sich zum Gefriertrocknen. Wer allerdings glaubt, dass es lediglich um ganze Früchte geht, irrt: Gerade in der Vielfalt der Texturen liegen der Reiz und die unterschiedlichen Möglichkeiten, die Früchte aus der Gefriertrocknung einzusetzen. Die Firma Paradise Fruits bietet zum Beispiel eine breite Palette an Anwendungen an: ganze Früchte, Scheiben, Stücke und Pulver – aber auch ausgefallenere Varianten:

  • Cnusper Würfel, ideal für Cerealien, gemischt mit Joghurt und Früchten,
  • Crunchy für Riegel oder als Topping für Backwaren
  • oder Bites für gesunde Smoothies, kleine flache Kissen mit sanftem Biss und fruchtiger Paste im Inneren

Übrigens können bei Paradise Fruits Fruchtmischungen nach eigenem Rezept hergestellt werden. So hat man daheim sein Fruchtpulver fürs Müsli, seine Paste als Füllung für Kekse und Muffins, seinen Früchtetee, seinen Crunch für Schokolade etc. – alles selbst kreiert. Und wen es mal nach einer schnellen Instant-Suppe aus eigener Kreation gelüstet: Auch für Freunde des herzhaften Genusses hält dieses Trocknungsverfahren einiges bereit, denn natürlich bietet auch gefriergetrocknetes Gemüse, ebenso wie Kräuter, Gewürze, Fleisch und Meeresfrüchte, volles Aroma bei langer Haltbarkeit. Zudem gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit, sonnengetrocknete Produkte zu konsumieren: Diese werden wie bei Sonnenobst klimaschonend mit Solarenergie produziert.

Müsliriegel mit gefriergetrockneten Früchten

Gefriergetrocknete-Fruechte-Muesliriegel-
Gefriergetrocknete Früchte eignen sich für das Backen von Müsliriegeln (c) iStock.com / GordonBellPhotography

Haben Sie Lust, mal schnell einen Müsliriegel selber zu machen mit gefriergetrockneten Früchten? Das geht ganz einfach. Man nehme:

  • 2,5 Tassen Haferflocken
  • 1 Tasse gemahlene Mandeln
  • 1 Tasse gehackte Nüsse (am besten Haselnüsse und Erdnüsse gemischt)
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 3 EL Kokosöl
  • 1 Tasse gefriergetrocknete Früchte: wir empfehlen entweder Aprikosen oder Mango, dazu Heidelbeeren oder Erdbeeren
  • 1 TL Sesam
  • 6 EL Honig
  • Eine Prise Salz

Alle Zutaten zusammenrühren, wenn die Masse zu trocken und klebrig ist, etwas Wasser dazugeben, dann bei 180 Grad in einer eingefetteten Auflaufform ca. 30 bis 35 Minuten backen. Erkalten lassen und in die gewünschte Riegel-Form schneiden. Guten Appetit!

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Tweet about this on TwitterGoogle+0Email to someone

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.