Gerstenkorn am Auge – was hilft?

Ein Gerstenkorn am Auge ist nicht nur lästig, sondern kann mitunter auch ansteckend sein. Hervorgerufen durch Bakterien sitzt es meist an der Innenseite von Augenlidern, Lidkanten oder zwischen den Wimpern. Hier erfahren Sie, wissenswertes zu Behandlung Symptomen und Vorbeugung.

gerstenkorn am auge
Gerstenkorn am Ende –
unangenehm aber nicht schlimm
istockphoto.com/Rocky89

Gerade das Auge ist für viele Menschen das empfindlichste Sinnesorgan. Die häufigste Infektionen am Auge ist das Gerstenkorn am Auge. Dieses schmerzt den Betroffenen sehr, die Haut ist gerötet und geschwollen und dabei sehr druckempfindlich. Ein Gerstenkorn am Auge wird durch Staphylokokken hervorgerufen. Wenn diese Bakterien in die Schweiß- und Talgdrüsen, an den Rändern der Augenlider eindringen, verursachen sie dort eine heftige Entzündung.

Welche Arten für ein Gerstenkorn am Auge gibt es?

Die Mediziner unterscheiden zweierlei Arten für ein Gerstenkorn am Auge. Da dieses als inneres Gerstenkorn (hordeolum internum) und äußeres Gerstenkorn (hordeolum externum) auftreten kann. Während es bei dem inneren Gerstenkorn am Auge eine eitrige Entzündung der Meibom Drüsen ist, die sich an der inneren Seite des Augenlids befinden.

Ist das äußere Gerstenkorn am Auge eine eitrige Entzündung der Talgdrüsen (Zeis Drüsen) oder Schweißdrüsen (Moll Drüsen) am äußeren Augenlid. Oft zu sehen als Gerstenkorn an den Wimpern oder der Lidkante.

Was sind typische Symptome für ein Gerstenkorn am Auge

Bei einem Gerstenkorn am Auge, handelt es sich um einen eitrigen Abszess. Übertragen werden die Bakterien durch die Berührung der Hände am Auge. Typische Symptome können sein:

  • gerötetes oder geschwollenes Augenlid
  • Juckreiz
  • rötliche Schwellung mit einem weißen Punkt in der Mitte
  • Fremdkörpergefühl im Auge
  • verklebte Augenlider nach dem Aufstehen
  • Lichtempfindlichkeit

Das Gerstenkorn am Auge tritt meistens abrupt auf. Nach einigen Tagen, öffnet sich die Schwellung in der Regel von selbst und Eiter fließt ab.

Wann ist der ärztlicher Rat notwendig?

Halten die Beschwerden länger wie einige Tage an, oder verschlimmern sich, ist der Besuch bei einem Augenarzt notwendig. Dieser kann, durch das Verschreiben verschiedener Salben oder Tropfen, die Verbreitung der Bakterien und des Gerstenkorn am Auge eindämmen. Entleert sich das Gerstenkorn am Auge nicht von selbst, kann auch das Aufstechen unter Narkose notwendig sein. Dies sollte nur von einem Augenarzt vorgenommen werden.

Ein Gerstenkorn am Auge ist eigentlich harmlos, wenn man nicht an ihm herumdrückt. Tut man es doch, können die aggressiven Staphylokokken in die Blutbahn gelangen oder über die Venen in die Hirnhaut, wo es eine gefährliche Hirnhautentzündung auslösen kann. Haben Sie regelmäßig ein Gerstenkorn am Auge,kann dies an Anzeichen sein, dass Sie an Diabetes, Akne oder einer Magen – Darm – Erkrankungen leiden.

Hausmittel gegen Gerstenkörner

Bevor zu antibiotischen Tropfen oder Salben gegriffen wird, können verschiedene Hausmittel zum Einsatz kommen. Bei einem Gerstenkorn am Auge haben sich 3x täglich, 15-minütige Sitzungen vor einer Rotlichtlampe bewährt. Diese trockene Wärme hilft, dass das Gerstenkorn am Auge schneller heranreift, es sich öffnet und der Eiter so abfließt. Zudem trocknet die Wärme den Bakterienherd aus und lindert die Schmerzen.

Auch das Abtupfen mit lauwarmem und beruhigen Tee z.B. Fenchel- oder Kamillentee kann Linderung verschaffen. Bei Unsicherheiten besprechen Sie ihr Vorhaben am besten mit einem Augenarzt. Sollten Sie Kontaktlinse tragen, sollte Sie, solange Sie das Gerstenkorn am Auge haben, auf die Kontaktlinse verzichten und so lange die Brille als alternative Sehhilfe tragen.

Wie kann man einem Gerstenkorn vorbeugen

gerstenkorn am auge handhygiene
Handhygiene schützt vorm Gerstenkorn
am Auge istockphoto.com/Susan Chiang

Ein geschwächtes Immunsystem begünstigt die Entstehung eines Gerstenkorns. Achten Sie deshalb auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung und treiben Sie Sport. Vertrauen Sie beispielsweise auf Hagebutten zur Stärkung der Abwehrkräfte.

Da die Übertragung der Bakterien meist über die Hände stattfindet, ist eine regelmäßige und gründliche Handhygiene, wie bei der Hygiene und Pflegeplanung in Kliniken und Praxen wichtig. Das Händewaschen mit Seife ist jedoch ausreichend. Besonders sorgsam sollten Kontaktlinsenträger mit Aufbewahrungs- und Reinigungslösung umgehen. Auch die regelmäßige Anwendung von Proteinentfernern ist ratsam. Frauen sollten zudem auf einen hygienischen Umgang mit Make-up achten.

Entsteht trotz aller Vorsicht ein Gerstenkorn, heilt dies, bei Einhaltung der Hygieneregeln, schnell und problemlos wieder ab.

Lesen Sie hier weitere Artikel:

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Tweet about this on TwitterGoogle+0Email to someone

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.