Schnell essen – ungesunde Ernährung

Arbeit, Sport und Familie – unser Alltag ist oft mit vielen Aktivitäten ausgefüllt und lässt kaum Zeit für ein entspanntes Miteinander wie beispielsweise bei der gemeinsamen Mahlzeit. Alles muss schnell gehen. Dazu gehört auch schnelles Essen. Nicht mehr viele halten sich heutzutage an die goldene Regel, dass jeder Bissen mindestens 30-mal gekaut werden muss. Viele Studien haben schon bewiesen, dass es eine ungesunde Ernährungsform ist. Nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie Ihr Essen.

Schnell essen ist ungesund und macht dick

Schnell essen ist ungesund und macht dick
Schnell essen ist ungesund und macht dick
©iStock/naikon

Es ist bekannt, dass die Qualität der Zutaten eine entscheidende Rolle für eine gesunde Ernährung hat. Jedoch hat die Geschwindigkeit der Nahrungsaufnahme ebenfalls eine wichtige Bedeutung. Schnell essen ist ungesund und fördert zum Teil die Gewichtszunahme. Laut aerzteblatt.de sind langsame Esser durch den bewussten Genuss der Nahrung eher gesättigt und nehmen dementsprechend weniger Kalorien zu sich. Dementsprechend fördert langsames Essen nicht nur den Genuss, sondern ist auch gut für die Figur. Dieses begründet sich in der Tatsache, dass der Körper erst nach ca. 20 Minuten signalisiert, dass er satt ist. Wohingegen schnellere Esser bis zu diesem Moment mehr gegessen haben. Der Körper hat durch das schnell Essen kaum die Möglichkeit ein Stoppsignal zu senden. Daher vertilgen Schnellesser meistens bedeutend mehr als langsame Esser. Laut einer amerikanischen Studie sind das fast 70 Kalorien pro Mahlzeit mehr, was bei täglich drei Mahlzeiten 210 Kalorien sind, die Menschen mit schnell essen mehr zu sich nehmen.
Langsames Essen ist also durchaus für die Reduzierung von Körpergewicht bzw. das Beibehalten dieses von einem nicht zu unterschätzenden Wert. Wer dem noch etwas Nützliches hinzufügen will, sorgt für viel Bewegung. Diese kurbelt den Energieverbrauch an und sorgt für Entspannung, die wiederum durch das schnell essen, welches nicht selten zu Reizdarm, Bauchschmerzen und Durchfall führt, entgegenwirkt.

Bewusstes und langsames Essen

langsam essen gesund
Schnell essen ohne Genuss
– schätzen Sie ihr Essen! ©iStock/coloroftime

Eine reduzierte Essgeschwindigkeit, also langsames und bewusstes Essen hat einen positiven Einfluss auf das Sättigungsgefühl wie auch auf die Figur. Damit schnell essen vermieden wird, sollte man sich genügend Zeit für die Mahlzeiten nehmen und jeden Bissen erst hinunterschlucken, wenn er gründlich zerkaut wurde. Wer dennoch beim schnell Essen bleibt, kann sich mithilfe alter Benimmregeln dessen bewusst werden, dass beim Speisen mit Messer und Gabel nur kleine Happen zu sich genommen werden und das man sich dabei ausschließlich auf das Essen konzentriert. Eine ansprechende Atmosphäre trägt ebenso zu einem entspannten Essen bei. Viele sind bei der Nahrungsaufnahme mit Zeitungen lesen oder Fernsehen abgelenkt und essen oft mehr als sonst, da sie das Sättigungsgefühl ihres Körpers nicht sofort wahrnehmen. Es ist auch nicht die Menge, die das Essen zum Genuss macht, sondern die Qualität der Speisen und Zutaten. Hier gilt von allem etwas, dafür aber in kleinen Portionen. Auf diese Weise wird Essen zum Genuss, ohne das man etwas entbehren müsste.

Schnell essen – wo bleibt der Genuss?

Wer seine Speisen langsam und bewusst zu sich nimmt, genießt diesen Vorgang und ist bereits nach kleineren Portionen satt und zufrieden. Daher sollte man sich Zeit nehmen und die täglichen Mahlzeiten genießen. Auch wenn es nicht immer leicht fällt, alte Essgewohnheiten wie schnell essen abzulegen, langsames Essen ist ganz einfach gesünder. Bereits 100 Kalorien, welche über die täglich empfohlene Menge hinausgehen, können zur Gewichtszunahme führen. Kleiner Tipp: Wer kleine Teller verwendet, füllt diese auch mit kleineren Portionen. Das hat zur Folge, dass man weniger isst und der Körper dennoch ein Sättigungssignal sendet.

Weitere Themen von atra-tr.de

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Tweet about this on TwitterGoogle+0Email to someone

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.