Schwarzer Knoblauch: Der geruchlose Gesundheitstrend

Dass Knoblauch nicht gut riecht, weiß jeder. Doch wussten Sie schon, dass dieser sehr gesund ist und – vor allem roh verzehrt – dem Körper viele gesundheitliche Vorteile und wichtige Nährstoffe bietet? Im folgenden erfahren Sie, wie Sie alle Vorteile des Knoblauchs, ohne die lästigen Begleiterscheinungen wie Knoblauchgeschmack und -geruch, genießen können.

Was ist schwarzer Knoblauch?

schwarzer-knoblauch-knolle-zehen
Schwarzer Knoblauch trägt zur Gesundheit bei (c) iStock.com / imv

Bei schwarzem Knoblauch handelt es sich um nichts anderes als fermentierten Knoblauch, also Knoblauch der auf natürliche Weise altert. Um den natürlichen Alterungsprozess zu beschleunigen, bekommt der frische Knoblauch über eine längere Zeit eine konstante Hitze- und Luftzufuhr, sodass sich dieser durch chemische Prozesse schwarz verfärbt. Durch diesen Prozess erhalten die Knollen eine weiche, fast klebrige Konsistenz und verlieren ihren typischen Geruch und Geschmack fast gänzlich.

Was macht den schwarzen Knoblauch so besonders?

Im Gegensatz zur frischen Knolle, schmeckt und riecht schwarzer Knoblauch deutlich angenehmer und bietet trotz des Fermentiervorgangs noch alle Nährstoffe. Der Geschmack des schwarzen Knoblauchs lässt sich am besten mit dem Begriff Umami beschreiben. Umami kommt aus dem japanischen und beschreibt den fünften Geschmackssinn, also alles was weder süß, noch sauer, bitter oder salzig ist. Stoffe die außerdem Umami vermitteln, finden Sie unter anderem in Fleisch, Pilzen oder Würzmitteln wie Sojasauce, Brühe und Fond.

Wie kann schwarzer Knoblauch in der Küche eingesetzt werden?

schwarzer-knoblauch-oel-schale
Mit schwarzem Knoblauch lässt sich auch Öl herstellen (c) iStock.com / oonal

Durch seine Geschmacksstoffe lässt sich schwarzer Knoblauch wunderbar als Geschmacksverstärker verwenden und ist eine gesunde Alternative zu Glutamat und Co. Für eine Guacamole aus einer Avocado benötigen Sie lediglich zwei Zehen der fermentierten Knolle, etwas Salz und eine Tomate. Auch Knoblauchöl oder -Butter lassen sich aus den schwarzen Knollen herstellen und eignen sich gut zum Verfeinern von Salaten und Brot oder als Gewürz für Fisch und Fleisch. Zusätzlich wirkt schwarzer Knoblauch entzündungshemmend und beugt Erkältungen vor und unterstützt zusätzlich die Verdauung.

Lässt sich schwarzer Knoblauch auch zu Hause herstellen?

Wer schwarzen Knoblauch zu Hause selbst herstellen möchte, braucht sehr viel Geduld, denn die Fermentation im eigenen Ofen, kann – je nach gewünschtem Aroma – bis zu 40 Tagen dauern. Alternativ zum Backofen lässt sich schwarzer Knoblauch auch in einem Reiskocher oder Schongarer herstellen. Wichtig ist eine konstante Temperatur von 55-65° Celsius. Das Gerät muss also 40 Tage und Nächte im Dauereinsatz sein.
Einfacher ist es, den schwarzen Knoblauch in einem Asiashop, im Bioladen oder im Internet zu kaufen.

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Tweet about this on TwitterGoogle+0Email to someone

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.