So verwendet man Kokosöl in der Küche

frische kokosnuss auf tellerKokosöl erobert nach und nach jede Küche. Das leicht nach Kokosnuss riechende Fett schmilzt schon bei 23° C Raumtemperatur und eignet sich hervorragend zum Braten, Backen und Frittieren.

Aber ist Kokosöl überhaupt gesund?

Kokosöl besteht zu 90 % aus gesättigten Fettsäuren. Fett ist aber nicht gleich schlecht für eine gesunde Ernährung. Es kommt auf die Qualität des Fettes an.

Was macht Kokosöl so besonders?

Ein Großteil des Kokosöls besteht aus mittelkettigen Fettsäuren (auch: Medium-chain-Triglyceride, kurz MCT). Diese haben etwas weniger Kalorien als andere Fettsäuren. Außerdem gelangen sie durch ihre Wasserlöslichkeit über die Blutbahn in die Leber, wo sie bevorzugt zur Energiegewinnung herangezogen werden. Die mittelkettigen Fettsäuren bekämpfen zudem Viren, Bakterien und Protozoen.

Es gibt jedoch auch schlechtes Kokosöl.

Schlechtes Kokosöl wurde vor dem Verkauf raffiniert oder gebleicht. Damit verliert es viele seiner hervorragenden, natürlichen Eigenschaften. Zusatzstoffe, um das Fett haltbarer zu machen, sind auch unnötig, wenn man hochwertiges Kokosfett kauft.

Wie erkennt man also gutes Kokosöl?

Gutes Kokosöl ist am besten aus dem Bioladen und wird mit „virgin“ oder „nativ“ ausgezeichnet. „Virgin“ und „Nativ“ bedeuten, dass die Kokosnüsse schonend, ohne Hitzeeinwirkung und chemische Zusätze gepresst wurden.

Kokosöl in der Küche

Kokosnussöl lässt sich ganz normal zum Braten, Backen und Frittieren nehmen. Aber es gibt noch mehr Verwendung für das duftende Kokosöl!

Du kannst einige Teelöffel davon in Deine Smoothies und Suppen geben. Aber kannst Du Dir auch vorstellen, wie ein Kaffee mit Kokosöl schmeckt? Mit einem Teelöffel Kokosfett im Kaffee erlebst Du ein sahniges, cremiges Wunder! In den USA nennt man den Kaffee mit Kokosfett auch „Bulletproof Coffee„.

Es gibt viele Rezepte, in denen man einfach andere Fette durch Kokosfett ersetzt. Ein paar leckere Rezepte haben wir hier:

süßkartoffel im körbchen
©iStock/mgturner

Süßkartoffelchips mit Meersalz
1 große Süßkartoffel
3 EL Kokosöl
etwas Meersalz

Die Süßkartoffel in sehr dünne Scheiben schneiden. Das Öl auf mittlerer Temperatur zum schmelzen bringen und nach und nach die Kartoffelscheiben frittieren. Direkt mit Meersalz besprenkeln.

Vorbereitung: 5 Minuten
Kochzeit: 20 Minuten
Insgesamt: 25 Minuten

avocado auf toast mit kokosnussöl
©iStock/kabVisio

Avocado Toast mit Kokosöl
2 Scheiben Vollkorntoastbrot
1 Avocado
2 Teelöffel Kokosöl
Salz und Pfeffer
1 Spritzer Zitrone

Die Avocado schälen und in Scheiben schneiden. Das Toastbrot mit dem Kokosöl beschmieren und mit Avocado belegen. Salz, Pfeffer und einen Spritzer Zitrone zum würzen.

Vorbereitung: 5 Minuten
Kochzeit: 5 Minuten
Insgesamt: 10 Minuten

©iStock/flashgun
©iStock/flashgun

Maiskolben mit Meersalz
2 Maiskolben
2 Esslöffel Kokosöl
etwas Meersalz

Kochen Sie den rohen Maiskolben in ausreichend Wasser (ohne Salz). Der gekochte Mais wird nun mit Kokosöl bestrichen und mit etwas Meersalz verfeinert.

Vorbereitung: 5 Minuten
Kochzeit: 10 Minuten
Insgesamt: 15 Minuten

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Tweet about this on TwitterGoogle+0Email to someone

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.